Elisabeth Gräf und Roman Kellner




Liebe Leserinnen und Leser unseres Newsletters!

In diesem Newsletter ...

  • verraten wir Ihnen, wie Sie garantiert jede Klausur sprengen,
  • erzählen wir Ihnen eine Geschichte,
  • führen wir Sie zu allerlei Tipps rund ums Texten – zum Beispiel von Mails.

KLAUSUR-KILLER UND MEETING-MEUCHLER

Erinnern Sie sich an die letzte Klausur, aus der alle MitarbeiterInnen unzufrieden rausgegangen sind? Oder an dieses eine Meeting, das besser nie stattgefunden hätte? Beachten Sie unsere 15 Tipps – und Sie wissen, was da schiefgelaufen ist oder was Sie beim nächsten mal besser machen können.

Freilich ist ein Plakat nur ein Plakat, es ersetzt keine Übungen, keinen Austausch und keine Tipps zu Ihrer pesönlichen Situation. All das finden Sie jedoch in unserem Moderationsseminar.

Nächster Termin des Workshops Mit Moderation zum Ziel:
Donnerstag, 20. April, 9.00 bis 17.00 Uhr, und Freitag, 21. April, 9.00 bis 13.00 (1,5 Tage).
Zielgruppe: alle, die Meetings oder Klausuren moderieren (müssen) bzw. etwas in der Gruppe erarbeiten wollen.
Für weitere Termine klicken Sie bitte hier.


Für alle Vorschläge, wie Sie Ihre nächste Klausur ruinieren, klicken Sie auf das Bild.

EINE LEHRREICHE LEERZEICHEN-GESCHICHTE

Es war einmal ein kleines Leerzeichen namens Spacey, das hüpfte fröhlich durch alle Texte. Es setzte sich zwischen z. und B., es ließ sich zwischen u., s. und w. gemütlich nieder und fühlte sich in Tabellen vor Prozentzeichen so richtig wohl. Als im Laufe der Jahre immer mehr Texte im Internet erschienen, stellte es mit Entsetzen fest, dass es zunehmend aus Texten verschwand, statt z. B. war z.B. zu lesen und die Menschen dachten: Tja, wenn in den englischen Texten kein Leerschritt vor einem Prozentzeichen gemacht wird, wieso sollte es im Deutschen anders sein?

Sind Sie neugierig, wie das mit den Leerzeichen weiterging und wieso auch noch Fugen-S und Bindestriche in der Geschichte auftauchen? Oder wollen Sie wissen, wie die drei Satzzeichen richtig eingesetzt gehören? Dann lesen Sie einfach hier weiter.

FROH TEXTEN DANK ROHTEXTEN UND ANDERE TEXT-TIPPS

Interessiert Sie, warum es Zeit spart, beim Schreiben den Umweg über einen Rohtext zu nehmen, und was das mit Sean Connery zu tun hat? Das erfahren Sie in unserem Blogbeitrag dazu.
Überkommen Sie manchmal beim Verfassen von E-Mails Zweifel, ob Sie alles richtig machen? Dann finden Sie vielleicht in unserem kleinen E-Mail-Knigge eine Antwort.
Oder aber Sie besuchen gleich einen unserer Schreibworkshops für Gebrauchstexte. Die nächste Gelegenheit bietet sich gleich am 8. Mai 2017, 9.00 bis 17.30, in unserem Büro im 2. Bezirk.
Da gehen Sie nicht nur mit ganz viel Wissen zum Thema Texten, sondern auch mit einem ausführlichen Skript und einem dieser edlen Öko-Kugelschreiber nach Hause.
Wann die nächsten Schreibworkshops stattfinden, sehen Sie auf unserer Termine-Seite.


Mit unseren neuen WORT-&-WEISE-Kulis schreiben sich Texte fast von selbst.

Unseren nächsten Newsletter erhalten Sie, wenn Erdbeeren felderweit erröten und Autos zu Hochzeiten tröten, der Mütter wurde schon gedacht, die Zeugnisse noch nicht gemacht. Bis dahin wünschen wir Ihnen Pfingstrosen und kurze Hosen statt Gürtelrosen und Psychosen.
Und natürlich die richtigen Worte und ganz viel Weisheit.

Roman Kellner und Elisabeth Gräf

www.wortundweise.at

Impressum:
Herausgeber und Medieninhaber:
Mag.a Elisabeth Gräf MAS und Mag. Roman Kellner
Arnezhoferstraße 7/20
A-1020 Wien

Mob.Tel.: +43 676 903 85 07 (Elisabeth Gräf) oder +43 699 1 320 59 04 (Roman Kellner)
Email: elisabeth.graef@wortundweise.at oder roman.kellner@wortundweise.at
Web: http://www.wortundweise.at

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie auf diese oder ganz andere Weise in unsere Adresskartei geraten sind.
Wir garantieren, nicht öfter als sieben Mal pro Jahr (vermutlich aber seltener) Wissenswertes von WORT & WEISE
auszuschicken. Sollten Sie unsere Mails dennoch als Spam empfinden, klicken Sie bitte in der Mailversion des Newsletters auf den Abmeldelink!