Wort-Assoziationen

blow_kawaIIDie alten Griechen nannten es Akrostichon, die deutsche Management-Trainerin Vera Birkenbihl taufte es KaWa und auch dazwischen erhielt es allerlei Namen: das Prinzip, die einzelnen Buchstaben eines Wortes als Assoziationsgeber einzusetzen.

Schreiben Sie ein Wort, zu dem Sie Ideen oder Anregungen brauchen, waagrecht oder senkrecht auf ein Blatt Papier und lassen Sie sich von den Buchstaben zu Assoziationen inspirieren. Die Reihenfolge ist egal. Es gibt kein richtig und kein falsch, erzwingen Sie nichts, vertrauen Sie Ihrer Intuition. Die Summe der Assoziationen muss kein vollständiges Bild ergeben wie bei einer Mind-Map, sondern eine Fülle von Inspirationen.

Die Methode eignet sich gut, wenn Sie zum Beispiel Einstiege für Texte suchen oder erste Annäherungen an ein Thema. Sie werden mit Sicherheit ein paar Ideen finden.
Probieren Sie es aus, eine kürzere Methode  gibt es kaum.

Mehr, viel mehr solche Tipps erwarten Sie in unseren Schreibcoachings und Schreibseminaren.

Merken